top of page

Bitteri Träne

Es ist ein heisser Sommertag im 2021. Nicht deine Betriebstemperatur. Wir sitzen im Schatten auf der Veranda einer Air B’n’B-Wohnung über der Altstadt von Locarno. Wir: Du, Pjay und ich. Wir haben uns hier zum «Bandcamp» getroffen, in der Stube Mic, Laptop und Monitorboxen installiert und nehmen in dem Setting nun zwanglos ein paar belanglose Verses auf, Autotune Respeed immer auf 100. Die Beats sind irgendwelche Dancehall-Banger aus dem Internet. Zwischendurch gönnen wir uns einen Schluck Club Mate aus der Dose oder eine Geschmackszigarette. Am produktivsten dabei bist du, und spittest Zeile um Zeile ein. Eines Abends singst du plötzlich aus dem Nichts «Bitteri Träne, mues ohni de läbe…». Ein bisschen stranger Vibe, verglichen zum bisherigen Schaffen, aber hey.. wir lassen es flowen und Melo und Mood sind wirklich sehr gut getroffen. Ich singe auch ein paar Lines dazu ein. Pjay ebenso. Du meinst so zu mir «Hey, wann soll ich eigentlich die Hook für dich einsingen?» - ich so «Bald, bald, Bredda, das braucht noch etwas Zeit»… Zeit, die wir leider nicht mehr haben werden, aber was wissen wir schon.


Fast Forward: Sommer 2023, seit einem Jahr bist du nicht mehr da. Doch deine Stimme auf diesem und anderen Songs, die ihr jeweils Donnerstag-Abends im "Rümli" aufgenommen habt, ist es noch. Und da wir wissen, dass es immer ein Traum von dir war, haben wir die Tunes so gut es ging gemischt und gemastert und in eine EP gepackt, wie du es immer geplant hattest. Ein Cover dazu haben wir auch gebastelt – das hättest du zu 100% so nicht veröffentlicht, aber wir denken du fändest es ziemlich lustig.


Heute um Mitternacht ist das Release und «Gans im Huus». Danke allen, die da mitgewirkt haben, die Songs werden ein Lächeln ins Gesicht derjenigen zaubern, die dich lieben und vermissen.


Du fehlst Bredda. 1991 – Forever.




PS: Wer in die EP reinhören will, hier ist der Link dazu: https://lnk.site/gans-im-huus



Comments


bottom of page